Sherlock Holz - Umweltbildung am Arendsee

oder Der Energiekrimi geht weiter

Zu Beginn des Projektes stand die Frage "Wie können Kinder- und Jugendliche für die Möglichkeiten der energetischen Nutzung von Biomasse sensibilisiert werden, wie können sie für dieses Leitthema der Altmark gewonnen werden?"

Gemeinsam mit dem Umweltpädagogen Norbert Krebber, Irmela Spöttle (Leiterin des KIEZ Arendsee), Katja Döge (Leiterin des Betreuungsforstamtes Nördliche Altmark) und Peter Kramer (Leiter Jugendwaldheim) suchte das Projektteam der Bioenergie-Region Altmark nach Antworten.

Die Teilnahme war kostenlos, dafür brachten die Teilnehmer Interesse, Experimentierfreude und Ausdauer mit. So erprobte Umweltpädagoge Krebber unter anderem mit zwei 4. Klassen der Schulen aus Kunrau und Kusey in Kooperation mit dem KIEZ und dem Jugendwaldheim das Grundschulmodul. An verschiedenen Stationen rund ums KIEZ erfuhren und erlebten die Kinder Wissenswertes zu Wald und Bäumen, zur Wunderformel der Photosynthese, zu Bodenschätzen, zum (verschwenderischen) Umgang mit Ressourcen, zu Grenzen des Wachstums, zum Klimawandel und zum Gedanken des Gleichgewichts. Abschließend wurden in der Ideenwerkstatt Bioenergie verschiedene Aspekte vertieft und für die schier grenzenlosen Möglichkeiten nachhaltiger Bioenergienutzung geworben. Bisher war das Thema nur schwierig an Schulprojekttagen zu plazieren. Nun können Lehrer und Schüler während einer Klassenfahrt zum KIEZ oder zum Jugendwaldheim für dieses Thema gewonnen werden, um es dann an ihre Schule zu tragen.

Das Gelände in Arendsee bot ein attraktives Lernumfeld, so dass das Konzept mit Gruppen verschiedenen Alters und Schultypen erprobt und nun ausgewertet werden konnte.

Zum Abschluss der Erprobungsphase des Umweltbildungsprojektes "Sherlock Holz auf der Spur nachwachsender Rohstoffe" trafen sich die Verantwortlichen von KIEZ, Jugendwaldheim und Projektbüro Bioenergie-Region Altmark in Arendsee. Einig waren sich die Beteiligten darin das Projekt fortzusetzen. Mit einem Flyer soll zukünftig für dieses buchbare Angebot im KIEZ bzw. Jugendwaldheim bei Schulen in Sachsen-Anhalt, aber auch in den benachbarten Bundesländern geworben werden.

Hier noch eine Pressestimme (Helga Räßler, Volksstimme) dazu (pdf 281 KB).