Bioenergiepreis Jugend forscht geht an Laura Heinl

Beim diesjährigen Regionalwettbewerb "Jugend forscht" in der Katharinenkirche in Stendal wurde zum 1. Mal der Bioenergiepreis für eine Forschungsarbeit zur  'Innovativen Nutzung und Veredlung von nachwachsenden Rohstoffen' vergeben.

Als Patenunternehmen für den Regionalentscheid fungierten zum 7. Mal die IGZ BIC Altmark GmbH und die Stadtwerke Stendal GmbH, unterstützt von weiteren regionale Sponsoren.
Nach der Eröffnung durch Landrat Carsten Wulfänger wurden die 39 Projekte der Teilnehmer im Alter von 10 und 20 Jahre den Juroren präsentiert. Nach der Juryvorstellung konnten sich viele interessierte Schulklassen und Bürger von den innovativen und sehenswerten Ideen der jungen Forscher überzeugen. Die Preisverleihung fand am Nachmittag im Landratsamt. 

Für ihren Beitrag "Mais - Fluch oder Segen? Eine Untersuchung am Beispiel der Gemeinde Plätz" erhielt Laura Heinl vom Markgraf-Albrecht-Gymnasium in Osterburg den mit 50 € dotierten Sonderpreis der Bioenergie-Region Altmark.

Von einem landwirtschaftlichen Hof stammend, beschäftigte sie sich mit dem vermehrten Anbau von Mais in der Region. Auslaugung des Bodens, Düngereinsatz, Grundwasserproblematik auf der einen Seite, Mais als wichtige Energie- und Futter- und Ernährungspflanze auf der anderen Seite waren die Ausgangspunkte ihrer Überlegungen. Im Vergleich des Hofes ihres Vaters in der Altmark und eines Betriebes in Bayern lag ihr Hauptaugenmerk in dieser ambivalenten Betrachtung zwischen Ökonomie und Ökologie.

Herzlichen Glückwunsch von der Bioenergie-Region Altmark für diese Arbeit!