Jubiläum 20 Jahre Städtenetz Altmark am 03.09.2018 in Gardelegen

Am 3.09.2018 würdigten die Mitglieder des Städtenetzes Altmark mit ihren Gästen feierlich ihr 20-jähriges Bestehen.

Was 1998 als informelles Beratungstreffen der Bürgermeister von 11 altmärkischen Städten begann, entwickelte sich zum Netzwerk aller altmärkischen Einheits- und Verbandsgemeinden.

Vorgänger war der Bund der altmärkischen Hansestädte.

Im Ergebnis einer isw-Studie, die die Vernetzung und Regionalisierung der Kommunen untersuchte, war das Städtenetz Altmark geboren.

Die Zusammenarbeit beruht auf dem Prinzip der freiwilligen Selbstbindung, Themen und Absprachen werden im Abstimmungsverfahren getroffen.

Der regelmäßige Austausch in der Lenkungsgruppe, die von den Bürgermeistern gebildet wird, ist eine Unterstützung in der Umsetzung aktueller Aufgaben. Durch ein einheitliches Auftreten hat das Städtenetz regional und überregional Gehör gefunden und ist auch für die Wahrnehmung der Altmark von großer Bedeutung.

Seit 2001 fungiert die Regionale Planungsgemeinschaft Altmark als Geschäftsstelle und unterstützt und koordiniert die Arbeit des Städtenetzes Altmark.

Die Bündelung und Abstimmung der kommunalen Aufgaben insbesondere für die Außenwahrnehmung würdigten der Innenminister Holger Stahlknecht, der ehemalige Sprecher Konrad Fuchs und der aktuelle Sprecher Nico Schulz während der Festveranstaltung im Ratssaal Gardelegen.

Norman Klebe bereicherte die Jubiläumsveranstaltung mit ausgewählten musikalischen Beiträgen am Klavier.

Beim anschließenden Austausch wünschten sich alle Anwesenden auch weiterhin diese unkomplizierte Form der Kooperation zur Verbesserung der Wahrnehmung der Altmark.